Die Verkostung, vorverlegt (Covid Lockdown) auf den 21. 11. 2021 in der Schenke zum Krebsen in Friesach beantwortete eine Reihe von Fragen:

o Die Weine aus allen vier Regionen (Toskana, Marken, Umbrien und Latium) lassen
     sich auf Augenhöhe miteinander vergleichen. 

o Was die Weine unterscheidet sind die für die Regionen jeweils optimalen
  Rebsorten. Verdicchio und Montepulciano in den Marken, Trebbiano und Malvasia
   in Latium, Vernaccia und Sangiovese in der Toskana und Grechetto und
   Sagrantino in Umbrien.

o Gemeinsam haben alle Regionen den steigenden Anbau internationaler Rebsorten
   wie Chardonnay, Sauvignon Blanc, Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc
   und Petit Verdot, um einige zu nennen.

o Gemeinsames Ziel der von uns verkosteten Weinerzeuger ist die Kreation der
   besten Weine der Region, Italiens, der Welt. Ob als Cuvée oder reinsortig.
   Mit der Textur und Komplexität von Burgund, Bordeaux oder Rhône.

o Die Jahrgänge reichten von den späten 1990er Jahren bis 2019. Während die
   jüngeren Weine charmant und vielversprechend im Glas standen, begeisterten die
   älteren Jahrgänge besonders. Über 20 Jahre nach der Lese immer noch frisch,
   lebendig und vielschichtig und mit jetzt feinen Tanninen (Sagrantino di Montefalco).

o Der Verkostungsbogen spannte sich von Le Macchiole über Antinori, Frescobaldi,
   Ricasoli, Castello Sonnino, Villa Fidelia, Petrolo, Umani Ronchi, Querciabella,
   Tenuta del Trinoro bis Famiglia Cotarella.    

Ein vielversprechender Abend, der Lust auf mehr macht. Hoffentlich bald!